Das Alleine bleiben müssen unsere Hunde erst lernen

So lernt Ihr Hund allein zu bleiben

das alleine bleiben muss bei Zeiten gelernt werden
entspannt allein zu Haus, für einen jungen Hund keine leichte Übung

Gehört Ihr kleiner Fellträger auch zu denen, die nicht alleine bleiben wollen? Zunächst einmal ist es auch Hundesicht "normal" beim Rudel zu sein. D.h., zur Welpenerziehung gehört das alleine bleiben.

 

Ist Ihr Schätzelchen noch sehr jung, können Sie z.B. damit anfangen, dass Sie mit ihm Decken oder Box Training üben.

 

Das ist auch eine sehr wertvolle Übung, wenn Sie in den Urlaub fahren oder sonst wo übernachten möchten. Oder Ihr Hundi begleitet Sie ins Restaurant und hat auf seiner Decke seie "Parkstation".

 

Er kann so lernen, dass "Decke oder Bettchen" ein Ort der Entspannung ist.

 

Decke, Leine oder doch Bettchen das ist hier der Parkplatz

spielerisch warten lernen
Parken auf der Leine, eine Vorübung zum alleine bleiben

Ich trainiere parallel dazu auch gern „Leine“. D.h., egal wo ich bin und die Leine liegt am Boden, bleibt mein Hund sofort an der Leine liegen oder setzt sich drauf. Es ist egal, ob der Hund die Leine dabei am Halsband hat oder nicht.

 

Da sie die Leine sowieso immer dabei haben, können sie auch ein schönes Spiel daraus machen. Während des Spaziergangs „verlieren“ sie die Leine und ihr Hund darf sie suchen. Ideal um die 4 Beiner mit einem „Suchspiel“ zu beschäftigen und „Parken“ zu üben.

 

So lernt Ihr Hund das Alleine bleiben ganz nebenbei


In der Wohnung können sie mit dem Deckentraining gleichzeitig trainieren, dass ihr Herzchen sie nicht permanent verfolgt. Sie können anfangen von einem Zimmer ins nächste zu wechseln, mal zum Briefkasten oder zur Mülltonne gehen.

 

Auch wenn sie Besuch bekommen ist diese Übung sehr wertvoll. Ihr Bello wird brav auf seiner Decke liegen und nicht jeden Gast gleich überfallen.

 

Parken üben, immer und überall

immer und überall kann ein Training zum alleine bleiben durchgeführt werden
souveräne Hundehalter haben weniger Probleme mit dem Alleine bleiben

Ist ihr 4 Beiner ein erwachsenes Tier und kann seit längerem nicht alleine bleiben, können sie mit Hilfe ihres Trainers herausfinden, was evtl. in ihrer Mensch – Hund – Beziehung nicht stimmt. Oft ist es gar nicht die „Trennungsangst“ sondern das Hundchen macht sich wirklich Sorgen um seinen 2 Beiner.

 

Durch unser nicht souveränes Verhalten vermitteln wir dem Hund das er sich Kümmern muss. Das sind auch meist die Begleiter, die an der Leine vorweg ziehen.


Wenn Hundi mit uns am Leinenende schon die Verantwortung hat und uns sagt wo es wann und wie langgeht, kann er uns nicht zutrauen alleine draußen klar zu kommen.

 

So ist es nicht selten der Fall dass diese Hunde Probleme mit dem Alleine bleiben haben.

 

So aufgebaut kann Ihr Hund sich immer sicher fühlen

Vertrauen aufbauen kann man lernen
Vertrauen muss man sich erarbeiten, man bekommt es nicht geschenkt

Es gibt auch die Fellträger, die nicht gern alleine bleiben, weil sie Angst vor dem Alleine bleiben haben. Oder sie sind sehr Pflichtbewusst und „passen auf“, wenn sie alleine bleiben müssen. Manche Hunde passen Rassebedingt nicht in ein bestimmtes Wohnumfeld.

 

Ihr Trainer wird ihnen gerne, anhand seiner Beobachtungen und einer Anamnese, behilflich sein ihr „Alleine bleiben Problem“ unter Kontrolle zu bringen und ihren 4 Beiner vermitteln, dass alleine bleiben sogar Spaß machen kann und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Ich wünsche ihnen viel Erfolg und ihrem Hundi eine entspannte Zeit beim Alleine bleiben bis sie zurück sind.

 

Viel Spaß und Erfolg beim Trainieren wünschen Cecilia und Carola

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0