Hundeschule für Problemhunde

Es geht nicht darum, wie viel man tut, sondern mit wie viel Liebe man es tut. (Mutter Teresa)

Hundeverhalten verstehen

Hundeverhalten richtig deuten: Wie kann man den Hund erziehen?
Hundeschule für Problemhunde

Denken Sie dran: Problemhunde werden nicht geboren. Sie können das unerwünschte Hundeverhalten ändern, indem Sie Ihr Verhalten ändern. In meiner Hundeschule lernen Sie, wie die Hundeerziehung ohne Stress möglich ist.

Hunde zu erziehen macht es erforderlich, das Hundeverhalten zu verstehen. Meine Berliner Hundeschule ist auf Problemhunde mit Verhaltensauffälligkeiten - oder wie es manche sagen: auf verhaltensoriginelle Hunde - spezialisiert.

 

  • Haben Sie einen besonderen Hund, der Sie immer wieder an den Rand der Verzweiflung bringt?
  • Ihr Hund bellt und Sie möchten ihm das Bellen abgewöhnen?
  • Oder jagt Ihr Hund und Sie möchtest ein Antijagdtraining machen?

Problemhund in der Menschenwelt

Für Ihren "Problemhund" ist das, was er tut, kein Problem. Er hat kein Verständnis vom guten Benehmen, viele seiner Reaktionen sind für ihn ganz natürlich, wie Jagen, Futter klauen oder das eigene Territorium beschützen. In unseren Breitengraden wird dieses Hundeverhalten allerdings oft als Problemverhalten bezeichnet.

 "Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet." Thomas Alva Edison

Problemverhalten erkennen

Jagdtrieb, Aggression, Bellen: Quasi Problemhunde

Als Problemhunde werden oft Tiere bezeichnet, deren Verhalten den Erwartungen des Halters - oder der Umgebung - nicht entspricht. Wenn man Hunde erziehen will, kommt man im Alltag mit folgenden Hundeverhalten in Berührung:

Für all diese Problemverhalten gibt es gute Lösungen, die in meinem Hundetraining geübt werden.

Hunde richtig erziehen: Entspannter Hund statt Problemhund

Ein Hund ist nur in unseren Augen ein Problemhund und das Hundeverhalten nur in der Menschenwelt unerwünscht. Hunde verhalten sich so, weil sie instinktiv handeln. Viele der Reaktionen bedeuten für sie eine Selbstbelohnung: Wenn der geklaute Schweinebraten erst mal intus ist, können wir noch so viel schimpfen und wettern. Der Hund ist satt und das ist Belohnung! Problemhund hin oder her. Hunde erziehen heißt in erster Linie: Die Kommunikation von Hund und Mensch aufeinander anpassen.

 

Das für den Menschen unerwünschte Hundeverhalten lässt sich nicht einfach "abstellen", man kann nicht einfach schnell das Bellen abgewöhnen oder das Jagen verbieten. Ein entprechendes Training, das vom Problemhund zum entspannten Hund führt, ist nötig. Bei mir lernen Sie, wie das Hundeverhalten zu interpretieren ist und wie Hundeerziehung ohne Stress funktioniert.

Wieder Spaß finden an gemeinsamen Spaziergängen mit dem Hund

 "Bedenke, ein Stück des Weges liegt hinter dir, ein anderes Stück hast du noch vor dir. Wenn du verweilst, dann nur, um dich zu stärken, aber nicht um aufzugeben."

Augustinus von Hippo

Fragebogen zum Anamnesegespräch
Bitte bereiten Sie den Fragebogen zum Hausbesuch vor. Das spart Zeit und Geld.

 

Anti Futter Aggression: Vertrauen aufbauen

Auf dem Video ist Rosi zu sehen, wie sie genüsslich ihr Haferflocken Frühstück verputzt. Der Napf ist sehr klein und gegen Ende des Videos halte ich den Napf fest um ihr das Ausschlecken zu erleichtern.

 

Auf diese Weise wird sie die Annäherung meiner Hand als positiv empfinden und nicht mich als Futter Konkurrenten ansehen. Ebenso förderlich ist es beim Füttern immer mal wieder etwas Leckeres zu geben, während der Hund noch frisst.

 

(Bitte nicht, wenn der Hund schon aggressiv reagiert!!!)

 

Auf diese Weise wird auch die Mensch - Hund - Beziehung gefördert und kann zu meinem Hund  Vertrauen aufbauen.


Sollten Sie Unterstützung benötigen, rufen Sie mich gern an unter: 0160 2812883 oder nutzen Sie mein Kontaktformular um einen individuellen Termin zu vereinbaren.


AGB                    Links                   Downloads